Zur Kurzanzeige

Synagogen in Göttingen

dc.contributor.authorSchaller, Berndt
dc.date.accessioned2017-03-30T08:43:35Z
dc.date.available2017-03-30T08:43:35Z
dc.date.issued2017de
dc.identifier.urihttps://doi.org/10.17875/gup2017-1010
dc.format.extent83de
dc.format.mediumPrintde
dc.language.isogerde
dc.rights.urihttp://creativecommons.org/licenses/by-sa/4.0/deed.de
dc.subject.ddc210
dc.subject.otherOAPENde
dc.titleSynagogen in Göttingende
dc.title.alternativeAufbrüche und Abbrüche jüdischen Lebensde
dc.typemonographde
dc.price.print12,00
dc.identifier.urnurn:nbn:de:gbv:7-isbn-978-3-86395-299-0-0
dc.description.printSoftcover, DIN A5de
dc.subject.divisionpeerReviewedde
dc.subject.subjectheadingReligionswissenschaftde
dc.relation.isbn-13978-3-86395-299-0
dc.identifier.articlenumber8101760de
dc.identifier.internisbn-978-3-86395-299-0de
dc.description.edition2
dc.subject.bisacREL000000
dc.subject.vlb540
dc.subject.bicHR
dc.description.abstractgerDas Buch »Synagogen in Göttingen: Aufbrüche und Abbrüche jüdischen Lebens« behandelt die 700 Jahre währende Geschichte des jüdischen Lebens in Göttingen und der verschiedenen Synagogen, die sich seit Beginn des 14. Jahrhunderts nachweisen lassen. Es beschäftigt sich zunächst mit der ersten urkundlichen Erwähnung eines jüdischen Bürgers aus dem Jahre 1289 und der »Synagoga Judaeorum«, die bis zur Judenverfolgung um 1350 in der Jüdenstraße bestand. Das zweite Kapitel befasst sich mit der »Judenschule« in der Speckstraße, die bis zum zweiten Abbruch jüdischen Lebens Mitte des 15. Jahrhunderts für Gottesdienste genutzt wurde. Das dritte Kapitel widmet sich der Judenpolitik der damaligen Braunschweiger Herzöge sowie der Entstehung des jüdischen »Tempels« in einem Hinterhaus der Buchstraße (heute Prinzenstraße) zu Beginn des 18. Jahrhunderts. Die folgenden Kapitel beschreiben die Entstehung und spätere Erweiterung der neuen Synagoge an den Maschstraßen, die von 1872 bis 1938 den jüdischen Göttinger Bürgern als Gotteshaus diente. Das Buch berichtet im Folgenden von der Schändung und Zerstörung der Synagoge in der so genannten Reichskristallnacht am 9. November 1938. Im letzten Kapitel beschreibt der Autor den Neubeginn der jüdischen Gemeinde in Göttingen »im Schatten der Schoah« und den Aufbau einer neuen (alten) Synagoge neben dem jüdischen Gemeindezentrum in der Angerstraße. Dies ist die 2., überarbeitete und ergänzte Auflage.
dc.description.abstractengThe book "Synagogues in Göttingen: departures and ceasing of Jewish life," deals with the 700-year history of Jewish life in Göttingen and the various synagogues that have been existing since the beginning of the 14th Century. This is the 2nd, revised and expanded edition.
dc.subject.engsynagogues
dc.subject.engGöttingen
dc.subject.engJews
dc.notes.vlb-printlieferbar
dc.relation.otherparts1. Auflage: /handle/3/isbn-3-938616-54-7
dc.notes.editionüberarbeitete und ergänzte Auflage


Dateien zu dieser Ressource

Das Dokument erscheint in:

Zur Kurzanzeige