Zur Kurzanzeige

Das Prinzip Enthusiasmus

dc.contributor.authorSchramke, Jürgen
dc.date.accessioned2018-11-01T12:21:48Z
dc.date.available2018-11-01T12:21:48Z
dc.date.issued2018de
dc.identifier.urihttps://doi.org/10.17875/gup2018-1097
dc.format.extent401de
dc.format.mediumPrintde
dc.language.isogerde
dc.rights.urihttp://creativecommons.org/licenses/by-sa/4.0/deed.de
dc.subject.ddc430
dc.subject.otherOAPENde
dc.titleDas Prinzip Enthusiasmusde
dc.title.alternativeWandlungen des Begriffs im Zeitalter der Aufklärung und der Französischen Revolutionde
dc.typemonographde
dc.price.print35,00
dc.identifier.urnurn:nbn:de:gbv:7-isbn-978-3-86395-365-2-6
dc.description.printSoftcover, 17x24de
dc.subject.divisionpeerReviewedde
dc.relation.isbn-13978-3-86395-365-2
dc.identifier.articlenumber8101896de
dc.identifier.internisbn-978-3-86395-365-2de
dc.type.subtypeHabilitationde
dc.subject.bisacLAN000000
dc.subject.vlb563
dc.subject.bicC
dc.description.abstractgerAuf einer breiten Basis maßgeblicher deutscher und französischer Texte gelingt es Jürgen Schramke nachzuweisen, welch bedeutende Rolle dem Konzept Enthusiasmus in den unterschiedlichen Strömungen der Aufklärung zukommt. In einem großen geschichtlichen Bogen von der frühen Aufklärung bis zur Französischen Revolution zeigt er auf, wie der Begriff sich von seinen religiösen Konnotationen löst und zunehmend als eine positive seelische Energie verstanden wird, derer sich die Vernunft bedient, um Praxis werden zu können. Dabei erläutert Jürgen Schramke durchgängig auch die Verbindungs- und Trennlinien zu den Begriffen Schwärmerei und Fanatismus im Kontext der zeitgenössischen Diskussionszusammenhänge und belegt zudem den oftmals engen Zusammenhang zwischen Enthusiasmus und Genie-Konzept. Als Philologe mit einem ausgeprägten Interesse an Ideengeschichte, als Germanist und Romanist mit langjähriger Erfahrung in Forschung und Lehre an deutschen und französischen Universitäten hat Jürgen Schramke sein Forschungsfeld mit großer Fachkompetenz vermessen. Die Erträge seiner wertvollen Arbeit verdienen Aufmerksamkeit und produktive Auseinandersetzung. Ruth Florackde
dc.notes.vlb-printlieferbar
dc.intern.doi10.17875/gup2018-1097de
dc.identifier.purlhttp://resolver.sub.uni-goettingen.de/purl?univerlag-isbn-978-3-86395-365-2


Dateien zu dieser Ressource

Das Dokument erscheint in:

Zur Kurzanzeige