Show simple item record

England und Deutschland: Unterschiedliche Rechtskulturen?

dc.contributor.authorZimmermann, Reinhard
dc.date.accessioned2019-11-28T11:17:35Z
dc.date.available2019-11-28T11:17:35Z
dc.date.issued2019de
dc.identifier.urihttps://doi.org/10.17875/gup2019-1203
dc.format.extent54de
dc.format.mediumPrintde
dc.language.isogerde
dc.relation.ispartofseriesWiderstand - Demokratie - Internationalitätde
dc.rights.urihttp://creativecommons.org/licenses/by-sa/4.0/deed.de
dc.subject.ddc340
dc.titleEngland und Deutschland: Unterschiedliche Rechtskulturen?de
dc.typemonographde
dc.price.print12,00
dc.identifier.urnurn:nbn:de:gbv:7-isbn-978-3-86395-421-5-9
dc.description.printSoftcover, 12,6x20,5de
dc.subject.divisionvariade
dc.relation.isbn-13978-3-86395-421-5
dc.identifier.articlenumber8102002de
dc.identifier.internisbn-978-3-86395-421-5de
dc.bibliographicCitation.volume001de
dc.subject.bisacLAW000000
dc.subject.vlb770
dc.subject.bicL
dc.description.abstractgerAnhand von zwölf Beobachtungen zeigt Reinhard Zimmermann die charakteristischen Unterschiede zwischen der deutschen und englischen Rechtskultur auf. Dabei fungieren die Länder Deutschland und England als Exponenten der raditionen des civil law und des common law. In einem zweiten Schritt fokussiert Zimmermann den Blick auf die Verbindungslinien beider Rechtsordnungen. So entsteht ein differenziertes Bild, das deutlich die gegenseitige Beeinflussung und Bezugnahme der Rechtssysteme aufeinander verdeutlicht. Prof. Dr. Dr. h.c. mult. Reinhard Zimmermann ist Direktor am Max-Planck-Institut für ausländisches und internationales Privatrecht in Hamburg.de
dc.notes.vlb-printlieferbar
dc.intern.doi10.17875/gup2019-1203de
dc.identifier.purlhttp://resolver.sub.uni-goettingen.de/purl?univerlag-isbn-978-3-86395-421-5
dc.format.chapters1de


Files in this item

This item appears in the following Collection(s)

Show simple item record