Die Deutsche Kanzlei in London war zwischen 1714 und 1837 die zentrale Verwaltungseinrichtung der Kurfürsten von Braunschweig-Lüneburg, ab 1814 Könige von Hannover während ihrer Zeit als britische Könige zur Organisation ihrer Herrschaft in Abwesenheit. Solche Personalunionen waren im Europa der Frühen Neuzeit weit verbreitet. Als maßgebliche Institution der Personalunion Großbritannien-Kurhannover steht die Deutsche Kanzlei in diesem Buch nun erstmals und paradigmatisch im Zentrum des Interesses. Betrachtet wird der Kommunikationsraum Personalunion und das Funktionieren einer zusammengesetzten Herrschaft unter Georg I. und Georg II. von 1714 bis 1760. Im Fokus stehen dabei die Kommunikationsprozesse zwischen den Regierungszentralen sowie ihre infrastrukturellen, sozialen und rechtlichen Kontexte. Als Vergleichsebene wird die sogenannte English Chancery in Hannover herangezogen, die die britische Politik und Verwaltung im Gegenzug während der zahlreichen ausgedehnten Reisen der Könige in ihre Stammlande etablierten.

Publikationstyp: Hochschulschrift

Sparte: Universitätsverlag

Sprache: Deutsch

ISBN: 978-3-86395-490-1 (Print)

URN: urn:nbn:de:gbv:7-isbn-978-3-86395-490-1-0

Sponsor: VGH Stiftung