Show simple item record

Transidentität im System der Grund- und Menschenrechte

dc.contributor.authorNeßmann, Florina
dc.date.accessioned2022-10-14T08:06:20Z
dc.date.available2022-10-14T08:06:20Z
dc.date.issued2022de
dc.identifier.urihttps://doi.org/10.17875/gup2022-2017
dc.format.extentXXIX, 490de
dc.format.mediumPrintde
dc.language.isogerde
dc.rights.urihttps://creativecommons.org/licenses/by-sa/4.0/deed.de
dc.subject.ddc340
dc.subject.otherOAPENde
dc.titleTransidentität im System der Grund- und Menschenrechtede
dc.title.alternativeEine kritische Analyse der deutschen und europäischen (Rechtsprechungs-)Entwicklungde
dc.typemonographde
dc.price.print38,00
dc.identifier.urnurn:nbn:de:gbv:7-isbn-978-3-86395-550-2-8
dc.description.printSoftcover, 17x24de
dc.subject.divisionsurveyedde
dc.relation.isbn-13978-3-86395-550-2
dc.identifier.articlenumber8102248de
dc.identifier.internisbn-978-3-86395-550-2de
dc.type.subtypethesisde
dc.subject.bisacLAW000000
dc.subject.vlb770
dc.subject.bicL
dc.description.abstractgerDie Dissertation analysiert die deutsche und europäische Rechtslage und die Entwicklung der Rechtsprechung zum Thema Transidentität im System der Grund- und Menschenrechte. Vornehmlich konzentriert sich die Arbeit auf die Rechtsprechung von Bundesverfassungsgericht und Europäischem Gerichtshof für Menschenrechte, ferner werden aber auch rechtsvergleichende Aspekte und auch die Grundrechtecharta der Europäischen Union einbezogen. Sowohl Bundesverfassungsgericht als auch der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte setzten wichtige Impulse für Gesetzesreformen. Zu den in der Arbeit untersuchten zentralen Fragestellungen gehören die Voraussetzungen für die Anpassung des rechtlichen Geschlechts, die Vornamensänderung, die Rechtsfolgen einer Geschlechtsanpassung für den Fortbestand einer Ehe und die Anerkennung von transsexuellen Männern und Frauen als Väter bzw. Mütter sowie die rechtlichen Anforderungen an die Kostenübernahme von geschlechtsangleichenden Operationen.de
dc.description.abstractengThe dissertation analyzes the German and European legal situation and the development of case law on the subject of transgender identity in the system of fundamental and human rights. The work focuses primarily on the case law of the Federal Constitutional Court and the European Court of Human Rights, but also takes a comparative legal approach and deals with the Charter of Fundamental Rights of the European Union. Both the Federal Constitutional Court and the European Court of Human Rights provided important stimulus for legal reforms. The major legal issues examined in the work include the prerequisites for the change of legal gender, the change of first name, the legal consequences of a gender change for the continued existence of a marriage and the recognition of transsexual men and women as fathers or mothers, as well as the legal requirements for the assumption of costs for gender reassignment surgeries.de
dc.subject.engGermanyde
dc.subject.engEuropede
dc.subject.englegal situationde
dc.subject.engtransgender identityde
dc.notes.vlb-printlieferbar
dc.intern.doi10.17875/gup2022-2017de
dc.identifier.purlhttp://resolver.sub.uni-goettingen.de/purl?univerlag-isbn-978-3-86395-550-2
dc.format.chapters-de
dc.intern.asin3863955501


Files in this item

This item appears in the following Collection(s)

Show simple item record