Show simple item record

Zehn Jahre in Deutschland 1935-1945

dc.contributor.authorJi, Xianlin
dc.contributor.otherLi, Kuiliu
dc.contributor.otherBrinkmann, Roswitha
dc.contributor.otherLiu, Daoqian
dc.date.accessioned2022-11-02T10:03:51Z
dc.date.available2022-11-02T10:03:51Z
dc.date.issued2022de
dc.identifier.urihttps://doi.org/10.17875/gup2022-2039
dc.format.extent258de
dc.format.mediumPrintde
dc.language.isogerde
dc.rights.urihttps://creativecommons.org/licenses/by-sa/4.0/deed.de
dc.subject.ddc900
dc.subject.otherOAPENde
dc.titleZehn Jahre in Deutschland 1935-1945de
dc.typemonographde
dc.price.print24,00
dc.identifier.urnurn:nbn:de:gbv:7-isbn-978-3-86395-556-4-5
dc.description.printSoftcover, 16x23de
dc.subject.divisionvariade
dc.relation.isbn-13978-3-86395-556-4
dc.identifier.articlenumber8102254de
dc.identifier.internisbn-978-3-86395-556-4de
dc.subject.bisacHIS000000
dc.subject.vlb550
dc.subject.bicHB
dc.description.abstractgerProf. Dr. Ji Xianlin, 1911 in der Provinz Shandong/China geboren, kam 1935 für ein zweijähriges Promotionsstipendium nach Deutschland, zunächst nach Berlin und von da an die Universität Göttingen, die seinerzeit als ein internationaler Schwerpunkt der buddhistisch geprägten Indologie und der Turfan-Forschung galt. Die politischen Umstände zwangen ihn, trotz seiner jungen Familie länger als geplant in Deutschland zu bleiben. 1941 wurde er in seinem Hauptfach Sanskrit promoviert und trug außerdem wesentlich zur Erforschung des Tocharischen bei. Mit seinen Aufzeichnungen aus dieser Zeit, die 1991 in China veröffentlicht wurden, prägte er das Deutschlandbild von Generationen von Chinesen und trug dazu bei, dass die Universität Göttingen bis heute bei chinesischen Studierenden eine beson- dere Stellung hat. Trotz seiner negativer Erfahrungen während der nationalsozialistischen Diktatur gelang es ihm, ein differenziertes und warmes Bild von Deutschland und der Göttinger Wissenschaft zu vermitteln. In seinen Erinnerungen bezeichnet Prof. Dr. Ji Göttingen und seine Universität als zweite Heimat. Ab 1946 war er als Professor an der Peking-Universität tätig und gründete dort die Fakultät für Orientalistik, auerßdem leitete er viele Jahre das Südasien-Institut an der Chinesischen Akademie für Gesellschaftswissenschaften. Ji Xianlin galt als der bedeutendste Orientalist Chinas, dessen internationaler Ruf auf seinen wissenschaftlichen Erkenntnissen der Sanskrit-Forschung, vor allem dem Herausarbeiten der wechselseitigen Einflüsse des Buddhismus zwischen Indien und China beruhte. Von ihm stammen zahlreiche Übersetzungen vom Sanskrit ins Chinesische und vom Deutschen ins Chinesische. Am 11. Juli 2009 ist Ji Xianlin hochverehrt in Peking verstorben.de
dc.subject.engJi Xianlinde
dc.subject.englifede
dc.subject.engGermanyde
dc.subject.engGöttingende
dc.notes.vlb-printlieferbar
dc.relation.otherparts1. Ausgabe: /handle/3/isbn-978-3-941875-08-1
dc.intern.doi10.17875/gup2022-2039de
dc.notes.editionKorrigierte Ausgabe, bearbeitet von Roswitha Brinkmann
dc.identifier.purlhttp://resolver.sub.uni-goettingen.de/purl?univerlag-isbn-978-3-86395-556-4
dc.format.chapters-de
dc.intern.asin3863955560


Files in this item

This item appears in the following Collection(s)

Show simple item record