Show simple item record

Mobilität und Zeitgestaltung

dc.contributor.authorFuhse, Antonie
dc.date.accessioned2021-06-23T11:27:31Z
dc.date.available2021-06-23T11:27:31Z
dc.date.issued2021de
dc.identifier.urihttps://doi.org/10.17875/gup2021-1604
dc.format.extent304de
dc.format.mediumPrintde
dc.language.isogerde
dc.relation.ispartofseriesGöttingen Series in Social and Cultural Anthropologyde
dc.rights.urihttp://creativecommons.org/licenses/by-sa/4.0/deed.de
dc.subject.ddc300
dc.subject.otherOAPENde
dc.titleMobilität und Zeitgestaltungde
dc.title.alternativeJunge Wissenschaftler*innen aus Indien und ihre biographische Navigation zwischen Gegenwart und Zukunftde
dc.typemonographde
dc.price.print31,00
dc.identifier.urnurn:nbn:de:gbv:7-isbn-978-3-86395-498-7-2
dc.description.printSoftcover, 17x24de
dc.subject.divisionpeerReviewedde
dc.relation.isbn-13978-3-86395-498-7
dc.identifier.articlenumber8102149de
dc.identifier.internisbn-978-3-86395-498-7de
dc.bibliographicCitation.volume020de
dc.type.subtypethesisde
dc.subject.bisacSOC002010
dc.subject.vlb750
dc.subject.bicJ
dc.description.abstractgerIn den vergangenen Jahren ist die Anzahl internationaler Studierender und Wissenschaftler*innen in Deutschland stetig angestiegen. Ausgehend von ihrer ethnologischen Forschung in der Universitätsstadt Göttingen geht Antonie Fuhse der Frage nach, wie junge Wissenschaftler*innen aus Indien ihre multiplen sozialen Verortungen während ihres Studiums beziehungsweise ihrer Promotion aushandelten. Sie setzt sich besonders damit auseinander, welche Rolle Mobilität in der Aushandlung normativer Vorstellungen von der Gestaltung des Lebensverlaufs und der Zukunft spielt. In diesem Buch wird das Konzept des ‚Regimes der akademischen Mobilität‘ entwickelt und in der Analyse angewandt, um die vielfältigen Akteure, Diskurse und Strukturen herauszustellen, die an der Mobilität von Studierenden und Wissenschaftler*innen beteiligt sind und Ungleichheiten im Zugang zu internationaler Mobilität erzeugen. Die Autorin zeigt, dass Alter, die Herkunft aus der indischen Mittelschicht und Gender in ihrer Interaktion einen großen Einfluss darauf hatten, warum die jungen Wissenschaftler*innen nach Deutschland kamen, welche Erfahrungen sie in Göttingen machten und was sie sich für ihre Zukunft erhofften. Sie stellt heraus, dass die Mobilität auf vielfache Weise mit dem Heiraten verknüpft war, und rückt damit ein Thema in den Fokus, das in der Erforschung internationaler Studierender und Wissenschaftler*innen bisher wenig beachtet wurde.de
dc.description.abstractengIn recent years, the number of international students and researchers in Germany has been continually increasing. Based on ethnographic fieldwork in the university city of Göttingen, Antonie Fuhse asks how early career researchers from India navigate multiple modes of belonging during their master and doctoral studies. The book focuses on the role of mobility in negotiating normative ideas about one’s life course and the future. With the concept of ‘regimes of academic mobility’, Fuhse seeks to highlight the multiple actors, discourses and structures involved in academic mobility and how these create inequalities in access to international mobility. The study shows how age, class, and gender – and the interaction between the three – impact on students’ and researchers’ decisions to go to Germany, their experiences there, and their aspirations for the future. In investigating the multiple ways in which mobility is connected to marriage, Fuhse brings into focus a topic which has been largely neglected in studies of academic mobility.de
dc.subject.engyoung scientistsde
dc.subject.engIndiade
dc.subject.engGermanyde
dc.subject.engGöttingende
dc.notes.vlb-printlieferbar
dc.intern.doi10.17875/gup2021-1604de
dc.identifier.purlhttp://resolver.sub.uni-goettingen.de/purl?univerlag-isbn-978-3-86395-498-7
dc.format.chapters-de
dc.intern.asin386395498x


Files in this item

This item appears in the following Collection(s)

Show simple item record