Show simple item record

Kostenerwägungen als (zulässiges) Argument im Rahmen der strafprozessualen Rechtsanwendung

dc.contributor.authorDrude, Fabian
dc.date.accessioned2023-01-16T09:06:55Z
dc.date.available2023-01-16T09:06:55Z
dc.date.issued2022de
dc.identifier.urihttps://doi.org/10.17875/gup2022-1952
dc.format.extentXIV, 234
dc.format.mediumPrintde
dc.language.isogerde
dc.relation.ispartofseriesGöttinger Studien zu den Kriminalwissenschaftende
dc.rights.urihttp://creativecommons.org/licenses/by-sa/4.0/deed.de
dc.subject.ddc340
dc.subject.otherOAPEN
dc.titleKostenerwägungen als (zulässiges) Argument im Rahmen der strafprozessualen Rechtsanwendungde
dc.title.alternativeUnter besonderer Berücksichtigung verfassungsrechtlicher Wertungende
dc.typemonographde
dc.price.print31,00
dc.identifier.urnurn:nbn:de:gbv:7-isbn-978-3-86395-543-4-7
dc.description.printSoftcover, 17x24
dc.subject.divisionpeerReviewedde
dc.relation.isbn-13978-3-86395-543-4
dc.identifier.articlenumber8102220
dc.identifier.internisbn-978-3-86395-543-4de
dc.bibliographicCitation.volume043de
dc.type.subtypethesis
dc.subject.bisacLAW000000
dc.subject.vlb770
dc.subject.bicL
dc.description.abstractgerDie Arbeit befasst sich mit der bisher wenig untersuchten Frage, ob und inwieweit staatlicherseits entstehende Kosten im Strafprozessrecht als zulässiges Argument im Rahmen der Rechtsanwendung bemüht werden dürfen. Das Problem wird anhand potenziell in Betracht kommender Rechtsnormen der Strafprozessordnung geprüft und sodann in den verfassungsrechtlichen Kontext eingebettet. Hierbei erfolgt insbesondere eine Auseinandersetzung mit dem Topos „Funktionsfähigkeit der Strafrechtspflege“ sowie dem Bedingungszusammenhang zwischen Kostenerwägungen und der strafprozessualen Zielerreichung. Der Verfasser kommt zu dem Ergebnis, dass die Berücksichtigung staatlicherseits entstehender Kosten im Rahmen der strafprozessualen Rechtsfindung zur Bewältigung anderer Staatsaufgaben in dem durch den Gesetzgeber vorgegeben Umfang (Budgetrecht) unerlässlich ist, mithin ein generelles Verbot des Kostenarguments nicht überzeugt. Eine darüber hinausgehende Bedeutung des Kostenarguments im Sinne eines starken Effizienzprinzips lehnt der Verfasser ab.
dc.subject.engcriminal case
dc.subject.engconstitutional law
dc.subject.englegal expenses
dc.notes.vlb-printlieferbar
dc.intern.doi10.17875/gup2022-1952de
dc.identifier.purlhttp://resolver.sub.uni-goettingen.de/purl?univerlag-isbn-978-3-86395-543-4
dc.format.chapters-de
dc.intern.asin3863955439


Files in this item

This item appears in the following Collection(s)

Show simple item record